Beschrieben wird der zeitliche Verlauf des Brau-Durchganges, der im Beitrag „Obergärig gegen Untergärig – ein ketzerisches Experiment“ beschrieben wird. Es handelt sich um ein „Pils nach Bitburger Art“ aus dem Buch „Bier selbst gebraut“ (Klaus Kling; 4.Aufl.; S.185).

Das 3-stufige Infusionsverfahren mit all seinen „Rasten“ ist doch recht aufwendig, aber jeder einzelne Schritt, jede Rast mit vorgegebener Temperatur und Haltezeit, hat seinen Sinn (genauer beschrieben im Beitrag: „Brauen (in der Garage oder Werkstatt) mit einfachsten Mitteln“).

Uhrzeit Gesamtdauer Brau-Schritt Dauer
10:45 00:00 Schroten (8kg) 00:20
11:15 00:30 Einmaischen (45-47°C) 00:20
11:55 01:10 1.Rast (51-53°C/20 min) 00:20
12:20 01:35 2.Rast (62-64°C/50 min) 00:50
13:10 02:25 Erhitzen von 63-72°C 00:15
13:35 02:50 3.Rast (72°C/15 min) 00:15
14:00 03:15 Erhitzen von 72-76°C 00:25
14:25 03:40 Läutern/Anschwänzen 00:30
14:55 04:10 Erhitzen von 62-100°C 01:35
16:30 05:45 Sudkochen 01:30
18:00 07:15 Blitzkühlung (Badewanne) 01:00
19:00 08:15 Trubfiltration 00:35
19:40 08:55 Hefezugabe und Beginn der Hauptgärung  –:–

Wenn ich schreibe „ein ganz normaler Brautag“, dann meine ich es wirklich so! Es ist nämlich egal ob man als Kleinst-Brauer (so wie ich) einen 5-Liter/10-Liter/20-Liter oder 40 Liter Ansatz macht: Bei geeigneter Hobby-Ausrüstung – passend zur jeweiligen Ansatzgröße – dauert jeder Brauvorgang so um die 8-10 Stunden. Und dann wird Hefe zugegeben und die 4-10 tägige Hauptgärung eingeleitet (je nach Hefeart und Temperatur).

Es gibt aber auch mehrere längere „Wartezeiten“ (die „Rasten“, Aufheiz-Phasen, Sudkochen, Kühlphase….usw.), die man herrlich nutzen kann, um das zu machen, wofür man sich sonst ohnehin keine Zeit nimmt. Und DAS bleibt jetzt der Phantasie jedes einzelnen Hobby-Brauers überlassen……..